Naturheilkunde

Überblick

  • Als Heilpraktikerin...
  • Diagnose- und Therapieverfahren
  • Kosten

Als Heilpraktikerin...

Als Heilpraktikerin in Braunschweig-Wolfsburg suche ich in einem persönlichen Gespräch den Ursprung Ihrer Erkrankung. Basierend auf dieser Diagnose erstelle ich einen individuell abgestimmten Behandlungsplan und berücksichtige dabei auch Ihre individuelle Konstitution und Situation. Als Grundlage für die Diagnose und Therapie dienen mir dabei anerkannte naturheilkundliche Techniken und Anwendungen:

Schwerpunkte meiner Diagnose und Therapieverfahren:
• Iridologie (Irisdiagnose)
• Antlitzdiagnose (Pathophysiognomik)
• Darmtherapie
• Neuraltherapie
• Dorn-Breuß-Fleig-Therapie
• Orthomolekulare Medizin
• Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)
• Biochemie nach Schüßler ( Schüßler Salze)
• Säure-Basen-Haushalt
• Schröpftherapie

Sprechen Sie mich gerne an, ich freue mich von Ihnen zu hören.


Monika Müller
Heilpraktikerin im Raum Braunschweig - Wolfsburg

Diagnose- und Therapieverfahren

Von der Schulmedizin sind diese Verfahren nicht als wirksam anerkannt, da wissenschaftliche Wirkungsnachweise nach schulmedizinischen bisher noch nicht oder nicht hinreichend erbracht worden sind. Naturheilkundliche Verfahren können jedoch eine Behandlung unterstützen:


Iridologie (Augendiagnose – Irisdiagnose)
In der Iridologie werden die Augen in Nahaufnahme (Mikroskop oder Lupe) betrachtet, da sich im Auge folgende Systeme darstellen: Durchblutung, Nerven, Bindegewebe, Funktionsweise verschiedener Organe, Immunsystem, Stoffwechselsituation, Mineralhaushalt, Reizsituationen.
Die individuelle Verfassung bzw. der Zustand des Körpers – also die individuelle Konstitution – kann durch Iridologie festgestellt werden und ist eine der wichtigsten Merkmale zur Festlegung der weiteren Diagnose und Therapie.
Augen- und Irisdiagnose sind irreführende Begriffe, da der Heilpraktiker aus dem Auge keine Diagnosen im eigentlichen Sinne erstellt. So können aus dem Auge z.B. Nierensteine oder Krebs nicht „gesehen“ werden. Allerdings können Zeichen und Strukturen im Auge – erworben oder genetisch vorgegeben – eine Erklärung geben, warum ein Mensch Beschwerden hat. Die Iridologie stellt einen Baustein innerhalb der Diagnosefindung dar, mit welcher sich diagnostische und therapeutische und auch präventive Schritte ableiten lassen. Die „Iridologie“ unterstützt somit die Diagnosefindung.


Antlitzdiagnose
Durch fehlende Mineralien und daraus resultierenden Beschwerden verändert sich das Gesicht (Bsp. Falten, Farbe).


Darmtherapie (Darmflora – Probiotika – Darmgesundheit)
„Die Gesundheit sitzt im Darm“. Der Darm besitzt eine natürliche Darmflora, also eine Besiedelung mit Bakterien, welche zur Immunabwehr und zur Verdauung notwendig sind. Ist die Darmflora aus dem Gleichgewicht gebracht können sich krankmachende Bakterien besser ausbreiten und führen zu Darmproblemen.
Durch eine Stuhluntersuchung kann die Darmflora bestimmt werden, um therapeutisch die Darmflora zu regulieren, z.B. mit „Probiotika“, Bakterien welche zur gesunden Darmflora gehören. Beschwerdebilder bei einer geschwächten Darmflora können sein: Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Allergien, Hormon- und Vitamindefizite, depressive Verstimmungen, Übergewicht.


Neuraltherapie
Bei der Neuraltherapie, benannt nach ihren Entdeckern Ferdinand und Walter Huneke, wird ein örtliches Betäubungsmittel (Lokal-Anästheticum wie z.B. Procain) zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken an bestimmte Stellen des Körpers gespritzt.
Ziel dieser Behandlung ist es, mittels der Injektion in die Haut, beispielsweise über Quaddelung (Injektion unter die Haut), bestimmte Reflexzonen (die sog. Headschen Zonen) sowie gestörte Funktionen positiv zu beeinflussen. Das Betäubungsmittel soll helfen, das vegetative Nervensystem zu beeinflussen.


Dorn-Breuß-Fleig-Therapie
Die Dorn-Breuß-Fleig-Therapie (auch Dorn-Breuß-Fleig-Methode genannt) ist eine sanfte Mobilisation von Gelenken in Zusammenarbeit mit dem Patienten. Der Patient bestimmt durch seine unterstützende Bewegung aktiv den leichten Druck des Therapeuten auf die Gelenke. Mit den Händen erfühlt der Therapeut Gelenke – insbesondere Wirbel – und korrigiert Fehlstellungen. Primäres Ziel ist es, wieder die bestmögliche Funktion eines Wirbels oder Gelenks herzustellen. „Blockierte“ Gelenke können Schmerzen und weitere Symptome im Bereich des Gelenks verursachen sowie Meridiane, Nerven und folglich Organe negativ beeinträchtigen.
Insbesondere wird eine funktionelle Beinlängendifferenz korrigiert, welche sich bis in den Kopf schmerzhaft fortführen kann. Der Patient erhält spezifische Eigenübungen, welche die Regeneration und Stabilisierung der Wirbel und Gelenke unterstützen. Beschwerdebilder können sein: Kopfschmerzen, Schwindel, Schemrzen in Rücken, Nacken, Schulter, Hüfte, Knie, Fuß.


Meridian-Energie-Therapie (MET / EFT)
Die Meridian-Energie-Therapie (MET) wird auch Emotional Freedom Technique (EFT) genannt und ist eine Klopfakupressur-Methode. Sie basiert auf der Meridianlehre aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), der Kinseiologie und der kognitiven Therapie. Können Ängste, Stress und andere negativen Gedanken und Emotionen einfach weggeklopft werden? Mit der MET wird versucht, Emotionen aus der rechten Gehirnhälfte durch Klopfen auf den Energetischen Punkten mit den Gedanken von der linken Gehirnhälfte zu verbinden und dadurch zu verarbeiten.
"Beim Meridianklopfen (EFT) bedarf es oft weniger Sitzungen, um ein Leben ohne Ängste zu führen. Einfaches Beklopfen bestimmter Punkte auf den Meridianverläufen vermag Ängste, Phobien, Traumen, Ärger, Wut und jede Art von emotionalem Stress aufzulösen. Dabei geht es nicht um das Auslöschen von Erinnerungen an belastende Ereignisse, sondern darum, den Erregungszustand aufzuheben, der bei den Gedanken daran auftritt. Der Klient fühlt sich beim Denken an die Geschehnisse dann befreit von Schuldgefühlen, kann Existenzängste und Lebenssorgen gänzlich loslassen und geht seiner Zukunft erwartungsvoll entgegen. (..) Das Meridianklopfen ist eine der Techniken, die mit den Fingerspitzen ausgeführt wird. Dabei beklopft der/die Therapeut/in Anfangs- und Endpunkte, respektive bestimmte Akupunkturpunkte auf den Meridianverläufen und aktiviert damit den Fluss der Lebensenergie, löst Blockaden auf. Diese Methode eignet sich hervorragend auch für die Selbsthilfe." Text: Ingrid Schlieske

Phytotherapie
Die Phythotherapie (Pflanzenheilkunde) ist die Therapie mit pflanzlichen Arzneimitteln (Phytopharmaka), welche ausschließlich aus Pflanzen, Pflanzenteilen oder -inhaltsstoffen bestehen. Die therapeutische Anwendung von Pflanzen (sog. Heilpflanzen, Arzneipflanzen usw.) beruht auf langer, bewährter Tradition – in der Schulmedizin bis hin zur Naturheilkunde. Die Pflanzen besitzen unterschiedliche Wirkstoffe, welche in Wirkstoffgruppen untergliedert werden können wie z.B. Bitterstoffe, Gerbstoffe, Ätherische Öle usw.


Schröpftherapie
Die Schröpftherapie ist sehr alt – so sind aus dem alten Ägypten bereits Darstellungen von Schröpfgläsern bekannt. In Griechenland war das Schröpfen so geschätzt, dass die Schröpfglocke zum Emblem des Arztes wurde. Auf die Haut werden unter Vakuum stehende Schröpfgläser gesetzt und eine Saugwirkung auf das darunterliegende Gewebe ausgeübt, so dass die Wirkung auf die darunter liegenden Gewebe und Reflexzonen weitergeleitet wird. Verbessert werden können durch Schröpfen: Durchblutung und Stoffwechsel, Beseitigen von Muskelverspannungen und Gelosen (Verhärtungen). Schröpfen wird vorranging genutzt, um einen schmerzlindernden Effekt herbeizuführen. Es gibt trockenes (unblutiges) und blutiges Schröpfen.


Biochemie nach Schüßler – Schüßler Salze
Der Deutsche Arzt Wilhelm Schüßler richtete bei seinen Forschungen, die stark von den Erkenntnissen aus der Chemie und Zellularpathologie geprägt waren, sein Hauptaugenmerk auf die Mineralsalze und deren Wirksamkeit. Die Biochemie, also die „Chemie des Lebens“ beruht auf der Tatsache, dass in allen lebenden Organismen Mineralstoffe enthalten sind und die menschlichen Körperzellen zum Funktionieren bestimmte Mineralstoffe benötigen, die in ähnlicher Kombination und Menge bei jedem Menschen vorkommen.
Verwendet werden die Schüßler Salze in niedrigen Potenzen i.d.R. als Tablette, welche über die Mundschleimhaut aufgenommen wird.

Weitere Therapien:

Säure-Basen-Haushalt
Durch säurebildende Ernährung und hektische Lebensweise kann der Körper übersäuern. Dies kann Krankheiten fördern. Eine Entsäuerung durch Änderung der Ernährungs- und Lebensweise kann den Körper wieder entsäuern.

Kinesio-Tape
Die bunten Klebestreifen auf der Haut sind meist bekannt aus dem Leistungssport. Diese aus Baumwolle gewebten und mit einem hautverträglichen Kleber versehenen Tapes werden wie eine zweite Haut auf den Körper „geklebt“ und können über Tage getragen werden, da sie atmungsaktiv und hochelastisch sind. Sie wirken über die Haut auf die darunter liegenden Schmerzsensoren. Das darunterliegende Gewebe wird angehoben und lässt ein Vakuum entstehen, welches die Lymphflüssigkeit und die Durchblutung anregt und in Folge Verletzungen lindern kann, so die Idee ihres japanischen Erfinders Kenzo Kase. Das Tape kann Schmerzen reduzieren in Muskeln, Sehnen, Bändern, Gelenken, Knochen sowie im Bindegewebe insbesondere im Hinblick auf die Faszien, das Bindegewebe den Körper wie ein Netz umhüllendes Bindegewebe.

Kosten

Naturheilkundliche Behandlungskosten werden in der Regel von den Privaten Krankenversicherungen und der Beihilfe übernommen – anteilig oder ganz. Nähere Auskünfte erteilen Ihnen Ihre Versicherungen.
Gesetzliche Krankenkassen erstatten Heilpraktikerleistungen in der Regel nicht. Es besteht jedoch für Sie die Möglichkeit mit einer privaten Zusatzversicherung (ergänzend zur gesetzlichen Krankenkasse) die anfallenden Behandlungskosten anteilig erstattet zu bekommen. Bitte beachten Sie, dass Betrag, welchen die Krankenkassen und Versicherer erstatten, nicht mit dem tatsächlichen Behandlungsaufwand übereinstimmt. Daher kann sich eine Selbstbeteiligung bei der Kostenübernahme für Sie ergeben.
Auskunft gibt Ihnen Ihre Krankenkasse, Beihilfestelle bzw. Ihr Versicherungsnehmer.
Ob Sie die Behandlungskosten als außergewöhnliche Sonderausgaben geltend machen können, kann Ihnen Ihr Steuerberater sagen.
Die Abrechnung erfolgt pro Stunde und danach in 15-Minutenblöcken. Das Erstgespräch kann eineinhalb bis zwei Stunden dauern.

Kontakt

Monika Müller
Heilpraktikerin
Personal Trainerin

Telefon: 0531-29585085
E-Mail

Personal Training und Kurse im Tanzsportzentrum
Hamburger Str. 273 C
38114 Braunschweig

Naturheilkundliche Behandlungen in der Praxis Beate Blank
Leonhardstr. 29 a
38102 Braunschweig

Termine nach Vereinbarung.

Impressum | Datenschutzerklärung